Den Insekten zuliebe
AELF Bad Neustadt a.d.Saale hat Mut zur Unordnung

Mitten in Bad Neustadt/Saale vor dem Hauptgebäude unseres Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) auf der Grünanlage scheint 2021 diesbezüglich nichts zu passieren.

Wurden im Herbst der vergangenen Jahre doch immer die Rasenfläche und Blumenrabatten ordentlich gemäht, die Rosenrabatten sauber gejätet, das Laub der Bäume zusammengerecht und abtransportiert. "Ordentlich für unser Menschenauge" ging die Grünanlage in die Winterruhe.

InsektenhotelZoombild vorhanden

Die neuen Insektenstämme

Seit 2021 ist das anders. Mit dem Aufbau von Insektenstämmen als Insektenhotel wurde eine Teilfläche der Grünanlage mit einer Blühmischung für Insekten eingesät. Diese dient den Insekten im Sommer als Blütenbuffet, jetzt im Herbst als Speisekammer und im kommenden Winter als Ruhezone für den Winterschlaf.
Die gesamte Anlage rund um das Amtsgebäude wird und wurde nur noch teilweise abgemäht und gepflegt. Auch im Herbst stehen noch Flächen mit vertrockneten Blüten und Stengeln vor dem Hauptgebäude. Laubhaufen liegen unter einzelnen Bäumen.

"Landwirte werden aufgefordert Insekten auf Ihren Feldern zu schützen. Wir wollen das in der Stadt auf unseren Flächen an den Ämtergebäuden auch tun. Deshalb bieten wir den Insekten in der Stadt unsere Grünanlagen rund um unsere Amtsgebäude als Lebensraum und Platz zum Überwintern an. Die Flächen werden nur teilweise gemäht, die Rosenrabatten von Hand ausgezupft, Laub zum Unterschlupf für Igel bleibt unter den Bäumen liegen.“
Stefan Fella, Bereichsleiter Landwirtschaft am AELF Bad Neustadt/Saale

Insekten besiedeln Eichenstämme
Jetzt im zweiten Herbst nach Bau der Insektenhotel stellen wir erfreut fest, dass die dekorativen Eichenstämme so nach und nach von Insekten angenommen werden. "Wir erkennen, dass die Natur doch Ihre Zeit benötigt, bis sich Insekten ansiedeln und ein Insektenhotel als Brutstätte annehmen. Noch besser und einfacher können Schmetterling, Biene und Co in den Erdhöhlen oder in Pflanzenstengeln der angelegten, unberührten Blühflächen brüten oder überwintern", sagt Fella.
Altgrasbestand vor dem AELF Bad NeustadtZoombild vorhanden

Abgeblühte Blühfläche als Winterquartier vor dem AELF

"Wir brauchen Geduld bis wieder neue tierische Bewohner in die Stadt in unsere zunehmend wildere, grüne Oase ziehen, aber es lohnt sich. Wir führen unter Kollegen öfter kontroverse Diskussionen um den Zustand der Außenanlagen an unseren Dienstgebäuden. Einige Amtsangehörige haben erfreut im vergangenen Sommer bereits einen starken Zuflug an Schmetterlingen und Vögeln beobachten können. Sogar Eichhörnchen sind anzutreffen", so Ansprechpartnerin für Fragen zur Artenvielfalt in der Landwirtschaft, Theresia Dietz.
"Gönnen wir der Natur Zeit, ihr Gleichgewicht wieder zu finden."